SchwJohannisbeere_350_rgb

Charaktervolles Johannisbeer-Aroma, intensive Beerenfrucht und eine ganze Welt von Geschmack

Beschreibung Jhrg. 2011
Die betörenden ätherischen Aromen, die uns aus einem Korb schwarzer Johannisbeeren entgegen strömen, in die Flasche gebannt.
Hier wird ein großes Kino der Aromen geboten. Intensive Beerenfrucht paart sich mit Stachelbeere, Holunder, Zitrus, Minze etwas Schokolade. Das alles mit klingt mit langem Nachhall aus.
Alkohol: 42%
UNFILTRIERT
GOLD-Medaille World Spirits Award 2016 (L 2011-A = Jahrgang 2011 – aktuell im Verkauf)
Die Beeren aus dem “Alten Land”
Die Meinung der Jury:
Duft: Charaktervolles Johannisbeer-Aroma, fein blättrig, Muskat, Johannisbeersaft, Stachelbeere, Holunder, Zitrus, Minze, Schokolade, Kaffee. Geschmack: Ein Spiegelbild des Duftes, intensive Beerenfrucht, Holunder, grün-würzig, getrocknete Blätter, etwas medizinal-quittig, Menthol, Nüsse, Schokolade, viel Frucht-Süße, leichtes Bitterl, kompakter, anhaltender Abgang, langer Nachhall.

Beschreibung Jahrg. 2017
Sehr schöne Beerenaromatik von dunklen reifen Schwarzen Johannisbeeren. Im Vergleich zum 2011 nicht so hell ätherisch und minzig, dafür aber runder, erdiger, schokoladiger.
Silber-Medaille World Spirits Award 2021 (L 017 = Jahrgang 2017 – Bei Bestellung angeben)
Die Beeren aus “Süd-Bayern”
Die Meinung der Jury zum Jhrg. 2017:
Duft: Eigenwillige Sorten-Charakteristik, blättrig-stielig-holzige Stilistik, sehr dezente Frucht-Brillanz, Zitrus, Röstaromen, Kaffee, Tabak, Nüsse, Mandeln, Cassis, grün-mentholige Noten, Lakritze. Geschmack: Typisch, beerig, mehr Johannisbeer-DNA am Gaumen, Brombeere, Brennessel, grün-blättrig-holzig, Petrol, schokoladig, sehr medizinal, eher schlank, dicht und lang, etwas belegend.
Beste Trinktemperatur: 16° – 20° C

DIREKT ZUM SHOP
Bei Bestellung als Mitteilung den gewübschten Jahrgang angeben

Herstellung
Die Grundvoraussetzung ist ein durchgehend optimaler Reifezustand der Beeren. Das gilt mehr oder weniger auch für andere Früchte. Aber hier ist es die Entscheidung zwischen Allem und Nichts, zwischen Himmel und Hölle, Tag und Nacht. Die Johannisbeeren werden sorgfältig von allen Rispen befreit und fein zerkleinert. Mit einer robusten Hefe, die der hohen Säure der Beeren wiederstehen kann, werden sie zügig vergoren und dann schnell das erste Mal gebrannt, bevor der zweite Brand den Charakter in all seinen Facetten herausarbeitet.
Die Gärtemperatur beträgt ca. 16-18°C.
Die Reifelagerung erfolgt in Glaskolben in unserem Gewölbekeller

Zertifiziert nach den Richtlinien des BIOLAND Verbandes.